Besucherzähler

mod_vvisit_countermod_vvisit_countermod_vvisit_countermod_vvisit_countermod_vvisit_countermod_vvisit_countermod_vvisit_counter

Das Land Montralur

Onlinezähler

Wir haben 2 Gäste online
Geschichte Montralurs PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Administrator   
Freitag, 17. April 2009 um 13:04 Uhr

die Geschichte von Montralur

Der Gott Vergodonas, der schon längst von der Vergessenheit heimgesucht wurde, erschuf einen mächtigen Gegenstand. Damit wollte er wieder Einfluss auf das Geschehen Montralurs nehmen, nachdem die anderen Götter ihn ignorierten. Er hatte zwar die neuen Gedanken geliefert und den anderen Göttern den Spiegel ihres jeweiligen Tuns vorgehalten, doch auch Götter hören nicht gerne alles, was man ihnen sagt.

Es war ein blauer, mannshoher Stein, dessen Magie nicht in den Kreislauf der Insel passte. So brachte er Zwietracht unter die Götter und zerstörte die Harmonie.

Unter diesen Bedingungen konnten und wollten die Götter nicht mehr auf Montralur verbleiben und zogen sich zurück auf Ihre erschaffenen Kontinente. Dort hin, wo sie verehrt und gepriesen wurden.

Nur wenige Götter blieben auf Montralur und ihre Zahl schrumpfte weiter im Laufe der Zeit. Durch den Stein vergaßen sie jene ihrer Brüdern und Schwestern, die auf die Kontinente gezogen waren.

Einer jener Götter, die auf der Insel blieben, war Bradar, der auf Montralur die Gestalt eines Menschen namens Elocin annahm. Er überwachte die Ozeane und half jenen, die auf Hoher See wohl ihr nasses Grab gefunden hätten, auf die Insel. Er brachte sie in einen sicheren Hafen am Fuße einer Gruppe von Höhlen. Von hier aus gab er ihnen Zuflucht und erlaubte ihnen Montralur zu bevölkern. So kamen Elfen, Zwerge und Menschen auf die Insel, die von nun an in einer neuen Umgebung mit anderen unbekannten Rassen lebten.

Dann setzte Bradar sich daran, die Insel von der Außenwelt abzuschotten. Er legte einen Nebel rings um Montralur und opferte einen Teil seiner Kraft, um die Insel für alle unsichtbar auf den Ozeanen der Welt ziehen zu lassen.

Doch der blaue Stein schien mit aller Kraft vermeiden zu wollen, dass die Elfen, Zwerge und Menschen auf Montralur Fuß fassen konnten. So versuchte Bradar diesen zu zerstören. Ein Unterfangen, welches mehrere Jahrhunderte dauerte und ihn schließlich all seine Kraft kostete. Er hatte es zwar nicht geschafft die Macht des Steins völlig zu bannen, diese jedoch in den Höhlen einzuschließen. Seither hat sich dort die Natur verändert und scheint jedem Betrachter so, wie er sie sehen will. Doch in Wirklichkeit ist sie vollkommen dahin.

Während Bradar den Stein gefangen hatte, hüteten die weiteren auf Montralur verbliebenen Götter, das Leben auf der Insel, sodass sich eine neue Kultur entwickelt hatte. Bradar, der nun nur noch in menschlicher Gestalt auf der Insel leben konnte, wurde von Ihnen zum Hüter und Protektor Montralurs ernannt. So zog dieser durch die Lande, um die Harmonie aufrecht zu erhalten. Er beobachtete die Vorkommnisse und das Leben und war der Meinung das die Insel bereit sei, wieder von der Außenwelt entdeckt zu werden. Er wollte Montralur mit neuem Leben füllen. So schickte er Schiffe los und befahl ihnen Auserwählte auf die Insel zu hohlen um ihnen die Möglichkeit zu geben das Land zu betrachten.

Es begann der lange Weg der Neubesiedelung der Insel.

Zuletzt aktualisiert am Sonntag, 19. April 2009 um 18:34 Uhr
 
Freitag, 15.12.2017
Home Das Land Montralur